veranstaltungen_keyvisual.jpg

Nachrichten-Archiv

Archivierte Pressemitteilungen, Nachrichten usw.

Pressemitteilungen

EZW-Pressemitteilung Nr. 1/2015 vom 20.01.2015

Einstehen für Freiheit und das Recht auf Kritik

Die brutalen menschenverachtenden und antisemitisch ausgerichteten Terrorakte in Paris und alles, was danach in Belgien und Deutschland, aber auch in Pakistan, Nigeria und anderswo geschehen ist, machen bewusst, dass nach dem Ende des Ost-West-Konfliktes nicht das Ende der Ideologien kam, auch nicht die weltweite Durchsetzung rechtsstaatlicher Prinzipien und ein globales Bemühen um die Achtung der Menschenrechte. Es folgte vielmehr der andauernde Angriff eines islamistisch begründeten Terrors gegen grundlegenden Werte demokratischer Staaten und der Versuch, einer Auslegung des Korans Geltung zu verschaffen, die durch brutale Militanz, Welteroberungspläne und die Aufhebung säkularer Rechtsstaatlichkeit gekennzeichnet ist.

EZW-Pressemitteilung Nr. 2/2012 vom 5.12.2012

Neuer Katechismus der NAK sucht Vermittlung

Die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) begrüßt die Veröffentlichung des neuen Katechismus der Neuapostolischen Kirche (NAK), der die bisher gültige Fassung aus dem Jahr 1992 ersetzt. Er ist das Ergebnis eines jahrelangen Diskussionsprozesses. 

EZW-Pressemitteilung Nr. 1/2012 vom 17.04.2012

Salafitische Koran-Verteilaktion zielt auf Überwindung unserer Rechtskultur

Hinter der Koran-Verteilaktion unter dem Motto „Lies!“ (vgl. Sure 96,1) stehen salafitische Kreise um den radikal-islamistischen Kölner Prediger Ibrahim Abou-Nagie. Bereits im Herbst 2011 begann das groß angelegte Propaganda-Projekt, das jetzt bundesweit öffentliche Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat.

EZW-Pressemitteilung Nr. 4/2010 vom 8.12.2010

Mehr Verbindlichkeit im Dialog suchen! Weltanschauungs- und Ökumenebeauftragte zu Wandlungsprozessen in der Neuapostolischen Kirche (NAK)

Vom 1. bis 3. Dezember 2010 haben sich im Berliner Johannesstift 40 Ökumene- und Weltanschauungsbeauftragte der christlichen Kirchen mit den Wandlungsprozessen in der Neuapostolischen Kirche (NAK) beschäftigt. Als Ergebnis der Tagung kann festgehalten werden:  

• Die NAK bemüht sich um weitere Klärungen bezüglich derjenigen lehrmäßigen Orientierungen, die aus ökumenischer Sicht den grundlegenden Konsens im gemeinsamen Glauben in Frage stellen.

EZW-Pressemitteilung Nr. 3/2010 vom 14.07.2010

Seine Stimme wird uns fehlen. Zum Tod von Michael Nüchtern (1949-2010)

Der evangelische Pfarrer, Oberkirchenrat und Professor für Praktische Theologie Dr. Michael Nüchtern verstarb am 7. Juli im Alter von 60 Jahren in Karlsruhe. Nach dem Studium der Evangelischen Theologie in Heidelberg und Zürich war er als Pfarrer im Gemeindedienst tätig, als Studienleiter und Direktor an der Evangelischen Akademie Baden mit den Schwerpunktthemen „Medizinische Ethik“, „Kultur“ und „Diakonie“. 1995 wurde er von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) mit der Leitung der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) beauftragt. 

EZW-Pressegespräch zum Dan-Brown-Code beim Ökumenischen Kirchentag (15. Mai 2010, 11:00 Uhr)

Kritische Hintergrundinformationen zu Dan Brown und seinen Verschwörungsthrillern

Im Rahmen der Reihe „EZW-Texte“ haben die beiden evangelischen Theologen Matthias Pöhlmann und Heiko Ehrhardt sowie der katholische Historiker und Religionssoziologe Christian Ruch eine Publikation zum Phänomen Dan Brown herausgegeben. Das Heft trägt den Titel „Der Dan-Brown-Code. Von Illuminaten, Freimaurern und inszenierten Verschwörungen“. 

EZW-Pressemitteilung Nr. 2/2010 vom 13.04.2010

Den Missbrauchsskandal nicht instrumentalisieren

Aggressive Plakataktion aus dem Umfeld der Sekte "Universelles Leben"

Für öffentliche Empörung sorgt derzeit ein großflächiges Plakat mit der Aufschrift "Kirchenskandale ohne Ende: Jetzt reicht’s! Kirchenaustritt jetzt!". Darin wird auf die aktuellen Missbrauchsskandale Bezug genommen.

Doch es werden noch weitere Vorwürfe gegen die Kirchen laut:

EZW-Pressemitteilung Nr. 1/2010 vom 01.04.2010

Beobachtung von Scientology durch Verfassungsschutz dringend geboten

Der am 31. März 2010 in der ARD ausgestrahlte Spielfilm "Bis nichts mehr bleibt" hat die Auswirkungen einer Scientology-Mitgliedschaft wirklichkeitsnah beschrieben. Massiver Druck, finanzielle und psychische Abhängigkeit sind Erfahrungen, über die Aussteiger und deren Angehörige in der Beratungsarbeit immer wieder berichten. Im Rahmen ihres Bildungsauftrags hat die ARD eine notwendige Diskussion über Scientology in der Öffentlichkeit angestoßen. 

EZW-Pressemitteilung Nr. 5/2007 vom 11.12.2007

Scientology verbieten?

Die Scientology-Organisation, bei deren Aktivitäten sich überzogene Heilsversprechen aus Therapie, Politik, Wirtschaft und Religion in höchst eigenwilliger Weise miteinander vermischen, ist erneut in das Zentrum öffentlicher Auseinandersetzungen geraten.  

EZW-Pressemitteilung Nr. 4/2007 vom 23.07.2007

Dem Kreationismus argumentativ begegnen

Ein altes und zugleich neues Thema beherrscht derzeit öffentliche Diskussionen und Diskurse: Wie verhalten sich christlicher Schöpfungsglaube und Evolutionslehre zueinander? Lange Zeit war die Aktualität des christlichen Schöpfungsglaubens durch die ökologische Krise bestimmt. Die Frage nach dem Wie der Weltentstehung spielte eine unterordnete Rolle. Angesichts der unverkennbaren Ausbreitung des konservativen Protestantismus gewinnen alte Fragen neue Relevanz. 

EZW-Pressemitteilung Nr. 3/2007 vom 13.03.2007

Missionsverzicht – keine Voraussetzung für den Dialog!

Ein für den 6. Februar 2007 vereinbartes Treffen mit Vertretern des Rates der EKD wurde von Seiten islamischer Spitzenverbände abgesagt. Sie begründeten ihren Schritt mit aus ihrer Sicht irritierenden Aussagen der EKD-Handreichung „Klarheit und gute Nachbarschaft“, in der darauf hingewiesen wird, dass der Dialog mit Muslimen die Mission unter ihnen nicht ausschließe. 

EZW-Pressemitteilung Nr. 2/2007 vom 13.02.2007

Die EZW trauert um ihren langjährigen Leiter Reinhart Hummel (1930-2007)

Der evangelische Missionstheologe und Experte für neureligiöse Bewegungen Reinhart Hummel verstarb am 9. Februar im Alter von 77 Jahren in Stuttgart. 14 Jahre (1981-1995) war er als Leiter der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) tätig und stand mit Kompetenz und Glaubwürdigkeit prägend an der Spitze dieser Einrichtung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). 

EZW-Pressemitteilung Nr. 1/2007 vom 10.01.2007

Angriff auf die Religionsfreiheit oder Missbrauch der Religion? Zur Eröffnung des Scientology-Zentrums in Berlin

Die geplante Eröffnung des Berliner Zentrums der umstrittenen Scientology-Organisation hat in der Öffentlichkeit mit Recht für Irritationen und Protest gesorgt. Es ist zu begrüßen, dass von journalistischer Seite dieser Vorgang sorgfältig beobachtet und kritisch kommentiert wird.