veranstaltungen_keyvisual.jpg

News

Aktuelle Meldungen, Pressemitteilungen und Stellenausschreibungen

EZW-Pressemitteilung Nr. 2/2018 vom 24.10.2018

Rechtspopulismus und christlicher Glaube (EZW-Text 256)

Plädoyers für eine aufgeklärte Streitkultur

Ansprechpartner
Dr. theol. Reinhard Hempelmann
Pfarrer ▪ Leiter der EZW
Telefon: 030 28395 - 126
E-Mail: hempelmann@ezw-berlin.de
 
Die Wahlerfolge rechtspopulistischer Parteien in Europa unterstreichen die Notwendigkeit, die ideologischen Grundlagen des Rechtspopulismus und seine Resonanzräume in der Gesellschaft aufzuarbeiten. Der EZW-Text 256 widmet sich dieser Analyse, indem er mit theologischen und soziologischen Forschungszugängen spezielle Perspektiven auf das Verhältnis des christlichen Glaubens zu rechtspopulistischen Positionen entwickelt, einschlägige öffentliche Positionen dokumentiert und Handlungsperspektiven für eine aufgeklärte Streitkultur aufzeigt.

Die Resonanz rechtspopulistischer Parteien in Europa weist auf die Krise der Demokratie und des europäischen Projektes hin und fördert deren Erosion. In Ungarn und Polen zeichnet sich unter der Regierungsführung von rechtspopulistischen Parteien ein Rückbau demokratischer Prinzipien ab. Und auch in Deutschland lässt sich seit den Wahlerfolgen der AfD ein Rechtstrend und eine zunehmende Polarisierung in der Gesellschaft beobachten.

Die Beiträge des neuen EZW-Textes 256 widmen sich der Analyse des Phänomens. Sie grenzen den Begriff „Rechtspopulismus“ terminologisch ein, beschreiben seine Erscheinungsformen und thematisieren insbesondere das Verhältnis zum christlichen Glauben (H. Lamprecht, L. Bednarz, U. Körtner, E. Zemmrich und J. Berthold). In soziologischen Beiträgen werden gesellschaftstheoretische Perspektiven auf den (Rechts)Populismus entwickelt und das Verhältnis von Religion zu Vorurteilen und Feindbildern in einer offenen Gesellschaft reflektiert (A. Nassehi, G. Pickel).

Entstanden ist ein Text, der durch seine differierenden Perspektiven auf ein komplexes gesellschaftliches Phänomen für eine aufgeklärte und respektvolle Streitkultur eintritt.

Der EZW-Text 256 (132 Seiten) kann auf der Internetseite der EZW für 8,00 Euro zuzügl. Versandkosten (Porto) bestellt werden: EZW-Text 256

Dr. Reinhard Hempelmann
Leiter der EZW

EZW-Pressemitteilung Nr. 1/2018 vom 17.09.2018

Jehovas Zeugen – eine umstrittene Religionsgemeinschaft

EZW-Text 255
Plädoyer für einen aufmerksamen Umgang mit Jehovas Zeugen

Ansprechpartner
Prof. Dr. Michael Utsch
Telefon: 030 28395 -232
E-Mail: utsch@ezw-berlin.de

Die mitgliederstarke Religionsgemeinschaft Jehovas Zeugen ist im öffentlichen Raum sehr präsent. In allen Bundesländern ist ihr inzwischen der Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts verliehen wurden. Dennoch ist die Religionsgemeinschaft nach wie vor umstritten. Im EZW-Text 255 werden interdisziplinäre Expertenbeiträge durch eine Aussteigerperspektive ergänzt und neue Strukturen, Merkmale und Entwicklungen der Gemeinschaft dargestellt.

Jehovas Zeugen fallen immer wieder durch ihre Präsenz im öffentlichen Raum und ihre Bemühungen auf, die Überzeugungen ihrer Religionsgemeinschaft in Form mehrsprachiger Broschüren mitzuteilen. Die öffentliche Wahrnehmung ihrer in der Regel hoch engagierten Mitglieder ist allerdings ambivalent. Dies zeigt nicht zuletzt das große Interesse für den Kinofilm „Kindeswohl“, der das Bluttransfusions-Verbot der Religionsgemeinschaft thematisiert.

Der neue EZW-Text widmet sich der Religionsgemeinschaft „Jehovas Zeugen“ durch interdisziplinäre Beiträge. Religionswissenschaftler, Theologen und Sozialwissenschaftler haben ihre Erfahrungen und Expertenperspektiven eingebracht. Untersucht werden sowohl die Organisationsstruktur der Religionsgemeinschaft, ihre Werbestrategien, ihr spezifisches Schrift- und Glaubensverständnis als auch die beiden gemeinschaftstypischen Rituale Taufe und Gedächtnismahl. Zudem berichten Mitarbeiter der schweizerischen Fachstelle „infoSekta“ über den psychosozialen Beratungsbedarf in Bezug auf Jehovas Zeugen und ein in die Gemeinschaft Hineingeborener berichtet von seiner Distanzierung von der Gruppe.

Aus diesen Beiträgen ist ein inhaltsreicher Text über Jehovas Zeugen entstanden, der Analysen, Informationen, Einschätzungen und Erfahrungsberichte zusammenträgt und damit die Urteilsbildung der Leser unterstützen möchte.

Der EZW-Text 255 (76 Seiten) kann auf der Internetseite der EZW für 5,00 Euro zuzügl. Versandkosten (Porto) bestellt werden: EZW-Text 255

Prof. Dr. Michael Utsch    
Wissenschaftlicher Referent

Dr. Reinhard Hempelmann
Leiter der EZW