ezw_keyvisual(1).jpg

Prof. Dr. phil. Michael Utsch

EZW-Referat Psychologische Aspekte neuer Religiosität, Religion und Gesundheit

1. Biographische Angaben

1960: Geboren in Gießen, evangelisch, verheiratet, drei Kinder

1981–1986: Studium der Ev. Theologie und Psychologie, Universität Bonn

1984: Abschluss des Grundstudiums Ev. Theologie („Kolloquium“)

1986: Psychologie-Diplom, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

1995: Promotion in Psychologie durch die Philosophische Fakultät der Universität Bonn

1990-1999: Psychotherapeutische Weiterbildung (DGIP)

1999: Approbation zum Psychologischen Psychotherapeuten

1990 – 1993: Suchttherapeut in einer Rehabilitationseinrichtung

1994 – 1996: Psychotherapeut in einer psychosomatischen Klinik

1997 bis heute: Wissenschaftlicher Referent der Ev. Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, Berlin

2013: Ernennung zum Honorarprofessor für Religionspsychologie an der Ev. Hochschule in Marburg  

2. Vortragsthemen in Auswahl

Macht Glaube gesund oder krank?

Fortschrittliches und Fragwürdiges auf dem Gesundheitsmarkt: Chancen und Gefahren der Alternativmedizin

Umgang mit krankmachenden Gottesbildern

Wellness - die neue Gesundheitsreligion?

Im Streit um die Seele: Psychologische oder spirituelle Lebenshilfe?

Wie gefährlich ist Scientology?

Religiöser Fundamentalismus aus psychologischer Sicht 

Ziehen neue religiöse Bewegungen Jugendliche an?

Die Frage nach dem Sinn: Psychologische und theologische Antworten 

Meditation: Entspannungsübung, Bewusstseinserweiterung oder Erleuchtungsmethode? 

Persönlichkeitsentwicklung und Glaubenswachstum  

Die esoterische Vereinnahmung der Psychologie      

Gott im Gehirn – gibt es einen neurowissenschaftlichen Gottesbeweis?

3. Veröffentlichungen in Auswahl

Veröffentlichungen in Auswahl - Langfassung, Stand 12/2018 (pdf-Datei)

 


 

Aktuelle Veröffentlichungen von Dr. Michael Utsch (Auswahl, Stand 12/2018)


Monographie:

(2018). Utsch, M., Bonelli, R., Pfeifer, S. Psychotherapie und Spiritualität. Mit existenziellen Konflikten und Transzendenzfragen professionell umgehen. 2. Auflage. 264 S., Berlin: Springer. DOI: 10.007/978-3-662-56009-9


Aufsätze in Zeitschriften:

Utsch, M. (2019). „Vertrauen in das Unsichtbare“. Gespräch mit Boris Cyrulnik. Psychologie Heute 1/2019, 46-49. PDF

Utsch, M. (2018). Spiritualität für Medizin und Therapie (Interview). Agaplesion Wissen 10/2018, 24-26. Die PDF-Datei der Ausgabe 10/2018 ist auf der Website der AGAPLESION gAG als kostenfreier Download verfügbar: externer Link

Utsch, M. (2018). Meditativ-spirituelle Übungen aus psychologischer Sicht. Lebendiges Zeugnis 73/3, 184-193. PDF

Utsch, M. (2018). Depression und Religiosität/Spiritualität. Familiendynamik 43/2, 134-143. DOI: 10.21706/fd-43-2-134; PDF

Utsch, M. (2018). Spiritualität in der Psychiatrie. Sozialpsychiatrische Informationen 48/2, 27-30. PDF

Utsch, M. (2018). Stichwort: Spiritualität. Materialdienst der EZW 81/11, 436-439.

Utsch, M. (2018). Stichwort: Psychoboom. Materialdienst der EZW 81/6, 229-232.

Utsch, M., Anderssen-Reuster, U., Frick, E., Gross, W., Murken, S., Schouler-Ocak, M., Stotz-Ingenlath, G. (2017). Empfehlungen zum Umgang mit Religiosität und Spiritualität in Psychiatrie und Psychotherapie. Positionspapier der DGPPN. Spiritual Care 6/1, 141-146.  DOI: 10.1515/spircare-2016-0220; Open Access

Utsch, M. (2017) More transparency of world view assumptions. Mental Health, Religion & Culture, 20/6, 595-598. DOI: 10.1080/13674676.2017.1380349; PDF

Utsch, M. (2017). Der Esoterik-Boom. Psychologie Heute 2/2017, 34-38. PDF

Utsch, M. (2017). Auf der Suche nach Sinn – die existenzielle Dimension im Coaching. Wirtschaftspsychologie aktuell 24/2, 57-60. PDF

Utsch, M. (2017). Stichwort: Transhumanismus. Materialdienst der EZW 80/10, 389-393.

Utsch, M. (2017). Christliche Aufmerksamkeit oder buddhistische Achtsamkeit? Notwendige Unterscheidungen. Materialdienst der EZW 80/4, 134-139.

Utsch, M. (2017). Stichwort: Religionspsychologie. Materialdienst der EZW 80/6, 235-239.

Utsch, M. (2017). Christen als Psychotherapeuten. Ein Blick über den Tellerrand. Psychotherapie & Seelsorge 3/2017, 45-47. PDF

Utsch, M. (2016). Ressourcen der Religion und Spiritualität. Verhaltenstherapie + psychosoziale Praxis 48/4, 863–873. PDF

Utsch, M. (2016). Spiritualität – Wert der Beziehung, Der Nervenarzt  87/11, 1152–1162. DOI: 10.1007/s00115-016-0228-4

Utsch, M. (2016). Spiritualität: Bewältigungshilfe oder ideologischer Fanatismus? Umgang mit religiös-spirituellen Ressourcen und Bedürfnissen in der Psychotherapie. Psychotherapeutenjournal 15/1, 6–11. PDF

Utsch, M. (2016). Integrative Studiengänge verbinden Psychologie und Theologie. Psychotherapie & Seelsorge 3/2016, 53-56. PDF

Utsch, M. (2016). Stichwort: Konversion. Materialdienst der EZW 79/10, 391-394.

Utsch, M. (2016). Stichwort: Achtsamkeit. Materialdienst der EZW 79/6, 234-237.

Utsch, M., Frick, E. (2015). Religiosität und Spiritualität in der Psychotherapie. Psychotherapeut 60/5, 451-466. DOI:10.1007/s00278-015-0052-5

Utsch, M. (2015). Professionelle Qualitätsstandards für Geistliche Begleitung. Wege zum Menschen 67/4, 386-391. DOI: 10.13109/weme.2015.67.4.386

Utsch, M. (2015). Stichwort: Bruno-Gröning-Freundeskreis. Materialdienst der EZW 78/12, 469-472.

Utsch, M. (2015). Stichwort: Psycholytische Psychotherapie. Materialdienst der EZW 78/11, 432-437.

Utsch, M. (2014). Spirituelles Coaching? Möglichkeiten und Grenzen. Materialdienst der EZW 77/7, 243–251.

Utsch, M. (2014). Psychologie der Spiritualität? Grenzen, Anwendungen und eine herausfordernde Gratwanderung. Geist und Leben 87/3, 261–274. PDF

Utsch, M. (2014). Gottesbilder und religiöse Entwicklung. Wege zum Menschen 66/6, 579-589. DOI: 10.13109/weme.2014.66.6.579

Utsch, M. (2014). „Die Sekte hat unser Kind gestohlen!“ Beratung der Angehörigen von Mitgliedern in religiösen Extremgruppen. Leidfaden – Fachmagazin für Krisen, Leid und Trauer 3/2014, 32-34. PDF


Aufsätze in Büchern:

(2018). Spirituelle Krisen. In J. Sautermeister, T. Skuban (Hg.). Handbuch psychiatrisches Grundwissen für die Seelsorge. Freiburg: Herder, 689-708.

(2018). Die Wellness-Bewegung als Gesundheitskult. In  E. Brähler, H.-W. Hoefert, C. Klotter (Hg.). Wandel der Gesundheits- und Krankheitsvorstellungen. Lengerich: Pabst Science Publishers, 138-145.

(2018). Spiritualität in der psychotherapeutischen Praxis. In E. Frick, I. Ohls, G. Stotz-Ingenlath, M. Utsch (Hg.). Fallbuch Spiritualität in Psychotherapie und Psychiatrie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 13-27.

(2018). Spiritualität (zus. mit Beate Hoffmann). In T. Moos (Hg.), Diakonische Kultur: Begriff, Forschungsperspektiven, Praxis. Stuttgart: Kohlhammer, 178-185.

(2018). Religiöse und spirituelle Überzeugungen und Praktiken im Jugendalter. In Albrecht, H. et al. (Hg.). #religionsundkultursensibel. Perspektiven für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt, 155-170.

(2018). Möglichkeiten und Grenzen Therapeutischer Seelsorge. Rückfragen und Anregungen. In (2018). Kessler, M., Schäfer, W., Utsch, M. (Hg.). Menschen begleiten: individuell – ganzheitlich – geistlich. Geschichte, Methoden und Beispiele der Therapeutischen Seelsorge. Münster: Lit-Verlag, 91-102.

(2017). Evangelische Spiritualität und Psychologie. In P. Zimmerling (Hg.). Handbuch Evangelische Spiritualität, Bd. 2 (Theologie). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 168-190.

(2017). Glaubenskrisen - Veränderungen und Neuorientierungen auf einem religiösen Weg. In L. Hofmann, P. Heise (Hg.), Spiritualität und spirituelle Krisen. Handbuch für Theorie, Forschung und Praxis. Stuttgart: Schattauer, 156-167.

(2016). Spiritualität. In N. Friedrich u. a. (Hg.). Diakonie-Lexikon. Neukirchen: Neukirchener Theologie, 418-421.

(2016). Die Bedeutung der Religionspsychologie für die theologische Lehre und Praxis, In R. Ceylan, C. Saglam (Hg.). Die Bedeutung der Religionswissenschaft und ihrer Subdisziplinen als Bezugswissenschaft für die Theologie, Reihe für Osnabrücker Islamstudien Bd. 26, Frankfurt: Peter Lang-Verlag, 163–175.

(2016). Dialog benötigt Unterscheidung: Wie der Pluralismus die religiöse Identität stärken kann. In J. Schuster, V. Gäckle (Hg.). Das Evangelium und die Religionen. Religionskundliche Fragen – religionstheologische Antworten, Münster: Lit-Verlag, 27–37.