startseite_keyvisual.jpg

Wir stehen im Dialog mit religiösen und weltanschaulichen Gruppen
und Strömungen der Gegenwart. Unsere Erkenntnisse stellen wir
dem Fachpublikum und der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung.
Die EZW

Materialdienst

Titelblatt MdEZW_6_2020.jpg Zeitschrift
für Religions- und Weltanschauungsfragen
Aktuelles Heft: 6/2020
  • Ablösung der Staatsleistungen an die Kirchen
  • Stoppen wir den politischen Islam! Ein Aufruf
  • Misogynie und Antisemitismus im Gangsta-Rap
  • Und wieder ein Missbrauchsfall: Yogi Bhajan
  • Geistvolle Stille – zu Besuch bei Quäkern
  • QAnon – Verschwörungserzählung mit Messias
  • Stichwort: „Schriftprinzip“

EZW-Texte

Titelblatt EZW-Texte 269 Unsere Publikationsreihe
Neu erschienen: Matthias Pöhlmann (Hg.) Verborgene Wahrheit? Verschwörungsdenken und Weltanschauungsextremismus

EZW-Texte

Titelblatt EZW-Texte 270 Unsere Publikationsreihe
Neu erschienen: Andreas Hahn (Hg.) Yoga und christlicher Glaube Zwischen körpersensiblen Entdeckungen und synkretistischer Vereinnahmung

Corona-Aktion: Vier EZW-Texte zum kostenfreien Download

Die Coronakrise stellt uns alle vor gewaltige Herausforderungen; in Zeiten eingeschränkter Freizeitgestaltung bleibt jedoch auch mehr Raum für spannende Lektüre. Die EZW nimmt die derzeitige Ausnahmesituation daher zum Anlass, ihren Leserinnen und Lesern vier ausgewählte Studien für eine begrenzte Zeit kostenfrei als pdf-Download zur Verfügung zu stellen. Es handelt sich um die derzeit besonders aktuellen EZW-Texte zu
Verschwörungstheorien (Nr. 177) und (Nr. 207),
Rechtspopulismus (Nr. 256) und der
Sehnsucht nach Heil und Heilung (Nr. 262).

Das Team der EZW wünscht anregende Lektüre!

Hanna Fülling

Ablösung der Staatsleistungen an die Kirchen

Ein aktuelles religionspolitisches Thema und seine historischen Linien

Das Verhältnis von Staat und Kirche weist nicht nur eine lange und spannungsvolle Beziehungs-, sondern auch eine intensive Trennungsgeschichte auf. Der Prozess der Lösung von Kirche und Staat fand in Deutschland erstmalig mit der Weimarer Reichsverfassung (WRV) von 1919 verfassungsrechtlichen Ausdruck. Wichtige Bestandteile des heutigen Religionsverfassungsrechts sind aus der WRV in das Grundgesetz (GG) übernommen worden. Dazu zählt auch der Artikel 138, der besagt, dass „die auf Gesetz, Vertrag oder besonderen Rechtstiteln beruhenden Staatsleistungen an die Religionsgesellschaften … durch die Landesgesetzgebung abgelöst [werden]. Die Grundsätze hierfür stellt das Reich auf.“

Dass dieses Ablösegebot bislang nicht vollzogen wurde, steht einem Staat, der zwar eine kooperative Zusammenarbeit mit Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften pflegt, diese aber auf einer klaren Trennung von Staat und Religion begründet, nicht gut an und bietet religionskritischen Perspektiven eine Angriffsfläche.

PFINGSTBEWEGUNG

"Christen im Widerstand" - Ein Pfingstpastor bei den Berliner Corona-Demonstrationen

Bei der Großdemonstration gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen am 29. August 2020 in Berlin ist auch der Pastor einer Berliner Pfingstgemeinde aufgetreten. Auf einer Bühne bei der Siegessäule bot Christian Stockmann ein Lied mit dem Titel „Wach auf, Deutschland“ dar. Musikalisch im Stil eines pfingstkirchlichen Lobpreis-Songs gehalten, wird darin die nahe Befreiung Deutschlands aus der Corona-Knechtschaft besungen.

WELTANSCHAUUNGSARBEIT

"EMEL" - Onlineberatung zu religiös begründetem Extremismus

„Emel“, das bedeutet sowohl auf Türkisch als auch auf Arabisch „Hoffnung“, „Ziel“ oder „Wunsch“. Mit dem Anspruch, eine solche Hoffnung/Emel zu geben, initiierte die nach eigenen Angaben weltanschaulich neutrale Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD) gemeinsam mit der Türkischen Gemeinde in Schleswig-Holstein e. V. (TGS-H e. V.) im Januar 2019 eine „Onlineberatung zu religiös begründetem Extremismus“ (https://emel-onlineberatung.org). Emel adressiert damit ausdrücklich nicht in erster Linie die von religiöser Radikalisierung Betroffenen selbst, sondern vor allem deren Angehörige: Eltern, FreundInnen, LehrerInnen und MitschülerInnen.

Religiöse Aufklärung in der Flüchtlingsarbeit

(Faltblätter in mehreren Sprachen)
 

Themen: Islamismus in Deutschland, Die Zeugen Jehovas, Christlicher Fundamentalismus

Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Serbisch, Arabisch, Farsi|Persisch, Paschto, Urdu

Die Weltanschauungsbeauftragten der beiden großen Kirchen haben Texte herausgegeben, die in leicht verständlichem Deutsch und in einigen Muttersprachen der Geflüchteten über Religionsfreiheit und problematische religiöse Strömungen und Gruppen informieren.

Geflüchtete Menschen wissen meist wenig über die Rolle der Religionen und über religiöse Gruppen in Deutschland. Viele von ihnen werden aber bereits nach kurzer Zeit mit Einladungen von religiösen Gruppen konfrontiert. Leicht verständliche Texte in einfachem Deutsch sowie auf Arabisch, Paschto, Urdu, Farsi, Englisch, Französisch und Serbisch sollen Geflüchteten helfen, sich zu informieren und Orientierung zu finden. Darüber hinaus bieten sie eine solide Wissensgrundlage für die Verantwortlichen in der Flüchtlingsarbeit.

Die Texte behandeln den Islamismus in Deutschland, den christlichen Fundamentalismus und die Religionsgemeinschaft Jehovas Zeugen. Außerdem enthalten sie Basisinformationen zur religiösen Situation in Deutschland und zum Thema Religionsfreiheit. Sachlich informieren sie über den Glauben der missionierenden Gruppierungen und erklären deren Besonderheiten. Die Informationen sollen die Leser zum persönlichen Urteil befähigen und verhindern, dass die umworbenen Menschen sich unreflektiert an Gruppen binden, die negativen Einfluss auf ihre Integration ausüben können.

Herausgeber der Texte ist die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen in Kooperation mit der Konferenz der Diözesanverantwortlichen und Beauftragten für Weltanschauungsfragen in den römisch-katholischen Bistümern Deutschlands sowie der Konferenz der Landeskirchlichen Beauftragten für Sekten- und Weltanschauungsfragen in der EKD.

Stellenausschreibung

Wissenschaftliches Referat bei der EZW in Berlin

Bei der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) in Berlin ist vom 1. April 2021 bis zum 31. Dezember 2023 eine wissenschaftliche Referentenstelle mit einem Beschäftigungsumfang von 50 % einer Vollzeitstelle in Vertretung zu besetzen.

Ausschreibungstext als pdf-Download
Foto EZW-Bibliothek

OPAC EZW-Bibliothek

Kontakt

Fragen zu einzelnen Themen?

Das EZW-Team und die landeskirchlichen Beauftragten für Weltanschauungsfragen helfen Ihnen gerne weiter.
newsletter_30x30px.png

EZW-Newsletter

Sie wünschen, dass wir Sie informieren, sobald wir unsere Seiten aktualisiert haben? Dann abonnieren Sie unseren monatlich erscheinenden Newsletter. Wir weisen Sie auf EZW-Pressemitteilungen, die jeweils neuesten Ausgaben des Materialdienstes und der EZW-Texte sowie auf Veranstaltungen, Downloads und Nachrichten hin.
Linda fragt

Neu! Kurzvideos

"Linda fragt" – Erklärvideos aus der Weltanschauungsarbeit

"Linda fragt" – so heißt der neue YouTube-Kanal der evangelischen Weltanschauungsarbeit: https://bit.ly/2GhWHNQ. Speziell für junge Leute werden Themen knapp, informativ und verständlich aufgearbeitet. mehr

"Linda fragt" (Website)